Freitag, 3. September 2010

[MINI-REZENSION] "Ich, Molly Marx, kürzlich verstorben"

Cover
Die Autorin
Sally Koslow wurde in North Dakota geboren, studierte Englisch an der University of Wisconsin und hat für verschiedene Zeitschriften und Magazine gearbeitet. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Manhattan.

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 368 Seiten  
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Juni 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423247258 / ISBN-13: 978-3423247252
Originaltitel: The Late, Lamented Molly Marx
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,6 x 3 cm

Leseprobe
Quelle: media.libri.de  *hier lesen*


Die Geschichte...
Molly Marx ist 35, eine lebenslustige jüdische New Yorkerin, mit einer hübschen kleinen Tochter namens Annabelle, einem untreuen Ehemann (dem Schönheitschirurgen Barry) und einem hinreißenden Geliebten (dem Fotografen Luke) gesegnet, stirbt infolge eines mysteriösen Fahrradunfalls. Da Molly noch nicht mit ihrem Leben abgeschlossen hat, beschließt sie, auf ihre Lieben aus dem Jenseits noch eine Weile acht zu geben und ihren Tod aufzuklären. Aus dem Jenseits beobachtet Molly das Geschehen und bekommt einen Engel an ihre Seite gestellt, der ihr nun helfen soll.
Molly kann nun auch Gedanken lesen und erfährt auf diese Art und Weise Einiges, was sie eigentlich gar nicht wissen wollte. Ihr Ehemann z.B. hat sie schon seit langem betrogen und seit einigen Monaten eine Affäre mit der alleineinziehenden Stephanie. Die Tote wacht auch noch über ihre süße Tochter Annabelle, ihre Familie, ihre beste/lesbische Freundin Brie und natürlich über ihren süßen Liebhaber Luke. Dabei lässt sie auch viele (lustige, aber auch traurige) Erlebnisse und Geschehnisse Revue passieren

Meine Meinung:
"Ich Molly Marx, kürzlich verstorben" kann man nicht mit meinem Vorgängerbuch "Charleston Girl" vergleichen. Molly erzählt größtenteils aus ihrer Sicht und obwohl ich auch oftmals lachen bzw. lächeln musste, herrschen hier eher gefühlvolle und sensible Zwischentöne vor.

Beim Lesen erfährt man zum einen über die Gedanken Mollys, die sie sich zu Lebzeiten gemacht hat und die sie nun im Jenseits beschäftigen. Andererseits werden bestimmte Erinnerungen von den "mitwirkenden" Personen beschrieben. Da Molly Jüdin ist, kommen im Buch natürlich jüdische Festlichkeiten bzw. Begriffe aus dem Judentum vor, die aber gut am Ende des Romans erklärt werden und auch nicht störend wirken.

Alle Protagonisten, auch die Nebencharaktere, sind hervorragend gelungen und sehr vielseitig gezeichnet. Auch die Entwicklung, die sie durchmachen, gefällt mir. Bis zum Ende hin sind mir (fast) alle Charaktere wie alte liebgewordene Freunde vorgekommen.

FAZIT:

Den Plot und die Handlung finde ich sehr gelungen und erstklassig umgesetzt. Die Schreibweise von Sally Koslow ist amüsant, klar und sehr geradlinig. Für diesen wunderbar sensiblen Roman, der mit einer besonderen Geschichte sowie einer reizvollen Protagonistin besticht, vergebe ich glänzende 5 (von 5) Punkte.


Kommentare:

  1. Ich schleiche ja schon länger um dieses Hörbuch herum... die Rezension klingt wirklich gut, ich schätze hier muß ich wohl doch noch zuschlagen ;-)

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kerstin!

    Das Hörbuch kann ich dir auch wärmstens empfehlen, obwohl ich nicht schuld sein will, dass du Geld ausgibst. ;-)

    Und ich hab grad gesehen, dass Sally Koslow im Dezember 11 ein neues Buch (auf Deutsch) herausbringt:
    https://www.amazon.de/Freundinnen-wie-diese-Sally-Koslow/dp/3423248912/ref=sr_1_7?ie=UTF8&qid=1305780111&sr=8-7

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine