Freitag, 31. August 2012

[REZENSION] "Naschmarkt" (Band 1)

Cover
Die Autorin
Anna Koschka ist das Pseudonym der Wiener Autorin Claudia Toman. 1978 geboren, lebt sie zusammen mit Katze, MacBook und hunderten geliebten Büchern in der Nähe des Wiener Naschmarktes. Sie arbeitet als Schriftstellerin, Theatermacherin und Museumsguide und schreibt bereits am nächsten Roman um die liebenswerten Heldinnen des Mauerblümchenclubs. Mehr über Anna Koschka: www.koschka.at.vu

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Knaur TB (3. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426511207  / ISBN-13: 978-3426511206
Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,6 x 3 cm

Leseprobe

Quelle: Anna Koschka  *klick*


Die Geschichte...
Dotti fasst an ihrem 30. Geburtstag einen Entschluss: Sie hat genug von all den missglückten Dates und will die nächsten 10 Jahre ohne Mann glücklich zu werden! Von ihren Freundinnen bekommt Dotti eine Uhr mit verschiedenen Beads-Anhängern geschenkt, die ihr die nächsten 10 Jahre als Kompass dienen soll - wenn sie den Knopf aktiviert, zählt die Zeit rückwärts... Doch in Dottis Leben läuft nicht alles glatt, denn zuerst wird ihr der heißbegehrte Job als interimsmäßige Leiterin der Kulturredaktion vor der Nase weggeschnappt und dann bekommt sie von ihrer neuen Chefin auch noch eine Kolumne über eine literarische Internet-Flirt-Plattform aufs Auge gedrückt, da sie der einzige Single in der Redaktion ist. Als der erste Artikel darüber wie eine Bombe einschlägt (ihre literarische Figur ist die besserwisserische Hermine Granger *g*), startet die Journalistin ein(en) Blog namens "Liebst du schon oder lebst du noch?" und plötzlich ist es modern, ein Mauerblümchen zu sein...

Meine Meinung:
Da ich die Bücher von Claudia Toman (die sich hinter dem Pseudonym Anna Koschka verbirgt), liebe, darf natürlich auch das neueste Buch mit dem passenden Namen "Naschmarkt" in meinem Regal nicht fehlen. Nach dem amüsanten Prolog spult die Story 26.410 Stunden (ca. 3 Jahre) nach vor, beginnt am 3. Oktober und endet 59.725 Stunden (mehr als 3 Jahre nach dem Beginn) später am 3. Dezember. Als Österreicherin finde ich es natürlich besonders toll, dass der Handlungsschauplatz nach Wien verlegt wurde. :)

Die 33-jährige Dotti (Dorothy) Wilcek arbeitet als Journalistin für die Kulturredaktion des "Österreichboten" und ist seit ihrem 30. Geburtstag Single aus Überzeugung. Denn Dotti liest lieber ein gutes Buch und kuschelt mit ihrem Kater, als ihre Zeit mit sinnlosen Blind Dates zu vergeuden. Doch da macht ihr die neue Abteilungschefin einen Strich durch die Rechnung, denn die rothaarige Dotti, die beim "Boten" für den Literaturbereich zuständig ist, soll über das Literatur-Internetportal "Literally in Love" eine Kolumne schreiben. In letzter Minute schafft es die Journalistin, einen sarkastischen Bericht zu verfassen, der unzensiert gedruckt wird und statt der erwarteten Standpauke erhält sie von ihrem Chef großes Lob, denn der Artikel scheint bei den Lesern einen Nerv getroffen zu haben. Da bleibt es nicht aus, dass Dotti aufgrund des Erfolges ein(en) Blog betreibt, in dem sie ihre Datingerfahrungen postet, der dank Internet & Social Media bald in aller Munde ist. Damit tritt Dotti eine wahre Mauerblümchen-Bewegung los...

Man muss die sympathische, schlagfertige Hauptperson, die Bücher liebt und das Herz am rechten Fleck hat, einfach mögen. Eine große Rolle in Dottis Leben spielen neben spannendem Lesestoff auch ihre unterschiedlichen Freundinnen: Die wohlgerundete Griechin Stella ist nahe am Wasser gebaut und schreibt eine wöchentliche Erotikkolumne für den "Österreichboten", Buchhändlerin Katharina ist eine unverbesserliche Romantikerin und Harry Potter-Fan. Rita sieht immer wie aus dem Ei gepellt aus und ist Dottis Freundin seit Kindertagen, dann gibt es noch Christine, die eine Vorliebe für Reptilien & Co. hat und die Japanerin Mikage, die als Köchin arbeitet - im Lokal "Lady's Pies & Pages" von Dottis englischstämmiger Mutter Lady Lydia, die ihre Tochter gern unter der Haube sehen möchte.

Im Laden "Lady's Pies & Pages" würde ich mich bei einem Literaturmenü (einem Schwarztee, dem Pie of the Day und einem persönlichen Buchtipp von Lady Lydia) zwischen den Bücherregalen auch wohl fühlen. Dort macht Dotti die Bekanntschaft von Annili, einer alten, überaus netten und weisen Frau. Beruflich hat es Dotti u.a. mit dem Volontär und Computerfreak Lorenz Kanzler, der bösen Chefin Sorina Loos, der gutgekleideten Gesellschaftsredakteurin Beatrice Kleidermann sowie dem charismatischen Moderator Ramy Kareem zu tun, die ihr teilweise das Leben schwer machen. Die mitwirkenden Charaktere -allen voran die liebenswerte Dotti- sind interessante, facettenreiche Persönlichkeiten, die authentisch gestaltet wurden und sich ansprechend in die Geschichte einfügen.

In "Naschmarkt" hat sich Claudia Toman/Anna Koschka Gedanken zum Thema Beziehungen & Singles gemacht bzw. wie weit soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook und Blogs unser Leben beeinflussen und diese Idee zeitgemäß in einen unterhaltsamen Roman verpackt. Und natürlich geht es auch darum, dass man sich so akzeptieren sollte, wie man ist und so leben sollte, wie man es selbst für richtig hält. Der "Erstling" von Anna Koschka ist kein seichter Liebesroman, wie man vielleicht vermutet, sondern regt neben all dem Wortwitz auch zum Nachdenken an.

Selbstverständlich fühle ich mich als Buchbloggerin von Dottis Beruf und ihrer Leselust angezogen und kann sie gut verstehen. Außerdem nimmt die Handlung oft Bezug auf Bücher, Autoren, Schauspieler und Romanfiguren und so werden u.a. Sebastian Fitzek, Stephen King, Nick Hornby, Nicholas Sparks, Olivia Kenning, Agatha Christie, Harry Potter, Bully Herbig, Jude Law, Patrick Dempsey erwähnt. Buchliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten und nachdem auch mein Lieblings-Thrillerautor erwähnt wurde, bin ich vollends zufrieden. ;-)

Kaum hat man die ersten Zeilen von "Naschmarkt" gelesen, wird man auch schon in den Bann der witzigen Story gezogen, die einen bis zum überraschenden Ende nicht mehr loslässt. Dieser Roman, dem mittels Facebook, Twitter, Live Chat & Co ein moderner Touch verpasst wurde, zeigt uns ein wahres Feuerwerk an originellen Ideen und hat mich oft in Staunen versetzt. Auf den 448 Seiten gibt es keine einzige überflüssige Passage oder kitschige Szenen, sodass man fast durch die Seiten fliegt und das Buch am liebsten gar nicht beiseitelegen möchte. Denn man schließt Dotti schnell ins Herz und fühlt, fiebert & leidet mit der liebenswerten Protagonistin mit.

Ich-Erzählerin Dotti plaudert, so wie ihr der Schnabel gewachsen ist, aus dem Nähkästchen und berichtet uns über ihr Leben, ihre Vorlieben und über ihre Arbeit, die ja nun vorwiegend aus dem Schreiben ihrer irrwitzigen Datingerlebnisse besteht. Aufgelockert wird die Handlung durch Dottis amüsante Tagträume sowie durch ihre Blogposts, das Getwittere oder die Einträge im Chat, was immer wieder für Erheiterung sorgt. Weiters sorgen der locker-leichte Schreibstil mit Claudia Tomans unverwechselbarem Humor sowie die höchst unterhaltsamen Dialoge für ein wahres Lesevergnügen!

FAZIT:
"Naschmarkt" erzählt eine herzfrischende Story rund um das Singleleben, die Suche nach Mr. Right und den Datingwahnsinn, der Dotti im Rahmen ihrer journalistischen Arbeit widerfährt. Der Auftakt der Reihe rund um den Mauerblümchenclub lässt sich dank der originellen Idee samt gelungen Umsetzung, der überaus sympathischen Hauptperson sowie der mitreißenden Schreibweise wunderbar schnell lesen. Nachdem mich "Naschmarkt" rundum glücklich zurückgelassen hat, bekommt das "schärfste Mauerblümchen der Welt" (laut Gabriella Engelmann) von mir großartige 5 (von 5) Punkte.


ZITAT Seite 10:
"Wäre diese Szene ein Romanfang, würde ich mit Sicherheit darüber meckern, dass alle potentiellen Klischees der trivialen Frauenunterhaltung erfüllt sind. Es ist mein dreißigster Geburtstag, und ich feiere ihn mit meinen besten Freundinnen bei Thai-Food in der Wiener Innenstadt. Besäße Pflaumenwein Glamourpotential, wir hätten glatt Stoff für eine Buchclub-Ausgabe zu bieten. Auf meinem Schreibtisch stapeln sich Rezensionsexemplare genau solcher Geschichten."

ZITAT Seite 11:
"Die Realität ist keine Soapopera und keine Romanze von Nicholas Sparks, sondern ein Scheißdschungelcamp, in dem man selbst der Promi ist - aber einen niemand rausholt."

ZITAT Seite 14/15:
"Ich werde nicht mehr daten. Ich habe genug von vertrockneten Valentinstagsblumen, hart gewordenen Lebkuchenherzen, sauteuren Romantikhotels und billigen Anmachsprüchen. Und ich will keine Bücher, Filme oder Fernsehtalkshows mehr sehen, die aller Welt erklären, warum es trotz der ganzen Scheiße, die Frauen und Männer sich einander antun, erstrebenswert ist, in einer Beziehung zu sein. Mir fehlt nichts. Ich habe ein sehr gemütliches Dach über dem Kopf, ich arbeite in einem Traumjob, und mein nächstes Problem ist, welches Buch aus dem Stapel ich als Nächstes lese." *lol*

ZITAT Seite 28:
"Nur Tupperware und Kochtöpfe brauchen Deckel, das menschliche Herz lässt sich auch ohne erhitzen oder kalt stellen." 


ZITAT Seite 29:
"Ich liebe meinen Job. Ich arbeite viel und gern, lese an die fünfundzwanzig Bücher im Monat, fahre zu Buchmessen, bespreche Buchpremieren, treffe Autoren zu Interviews, schreibe wöchentlich acht bis zehn Rezensionen, von denen es vier, fünf auf die begehrten Plätze im Boten schaffen.  Ich lese die Besprechungen aller großen Tageszeitungen, auch international, und finde den überwiegenden Teil dieser Tätigkeiten verflucht großartig." (Anm.: Frau Büchersüchtig findet das auch)

ZITAT Seite 287:
"Speeddating ist die Antwort der Konsumgesellschaft auf die zunehmende Vereinsamung des modernen Facebook-Users. Fast Food fürs Herz und ein riesiger Naschmarkt, auf dem der Dauer- beziehungsweise Teilzeitsingle anonym, unverbindlich und zeitsparend kosten kann. Fünf Minuten sind mehr als genug, um die Wirkung versprühter Pheromone zu analysieren."


Noch mehr Bücherei-Bücher im AUGUST 2012

Nachdem ich inzwischen mit meinen letzten Bücherei-Büchern durch bin, musste natürlich wieder neuer Lesestoff her, da sich mein SuB unter die 10 Bücher gesunken ist (das hatte ich noch nie und so wenig Bücher auf dem SuB machen mich ein wenig nervös *lol*). Aber Frau Büchersüchtig kann geholfen werden...


Kurzbeschreibung lt. Amazon
Harold Fry will nur kurz einen Brief einwerfen an seine frühere Kollegin Queenie Hennessy, die im Sterben liegt. Doch dann läuft er am Briefkasten vorbei und auch am Postamt, aus der Stadt hinaus und immer weiter, 87 Tage, 1000 Kilometer. Zu Fuß von Südengland bis an die schottische Grenze zu Queenies Hospiz. Eine Reise, die er jeden Tag neu beginnen muss. Für Queenie. Für seine Frau Maureen. Für seinen Sohn David. Für sich selbst. Und für uns alle.
Ein ganz außergewöhnlicher und tief berührender Roman – über Geheimnisse, besondere Momente und zufällige Begegnungen, die uns von Grund auf verändern. Über Tapferkeit und Betrug, Liebe und Loyalität und ein ganz unscheinbares Paar Segelschuhe.



 
Germain ist ein Bär von Mann und nicht der Schlauste. Als er im Park eine reizende alte Dame kennenlernt, wird sein Leben auf den Kopf gestellt. Denn die feinsinnige Margueritte beschließt, den ungebildeten Hünen für die Welt der Bücher zu gewinnen. 













Neverending Story...

Kurzbeschreibung lt. Amazon
 9. Band der HoN-Reihe
**Achtung SPOILER** Zum Lesen bitte Text markierenZoey ist wieder zurück im House of Night in Tulsa, gemeinsam mit ihrem Krieger Stark, der sie beschützt. Doch nun wird ein Treffen mit der nach Rache dürstenden Hohepriesterin Neferet unausweichlich. Neferet ist noch immer mit den Mächten der Finsternis im Bunde, ihre Macht größer denn je. Ist Zoey wirklich sicher in diesem Haus? Und weiß sie, wer ihre wahren Freunde sind? Auch für Rephaim, der Stevie Rae nicht mehr aus den Augen lässt, entscheidet sich jetzt alles: Durch eine Gabe der Göttin Nyx hat er menschliche Gestalt angenommen und kann auf diese Weise endlich mit ihr zusammen sein. Doch wird er den Weg des Guten auch weiterhin gehen?






Die beste Freundin. Die erste Liebe. Der größte Schmerz. Eve und Lily waren von klein auf ein Herz und eine Seele. Doch dann, an der Schwelle zum Erwachsenwerden, zerrissen die Ereignisse eines Sommers das Band, das sie zusammenhielt. Seitdem haben sie sich nicht wiedergesehen. Zwanzig Jahre später überlebt Eve nur knapp einen schweren Unfall. Als sie erwacht, steht eine Krankenschwester an ihrer Seite – Lily. Beide merken schnell: Jede wünscht sich sehnlichst die Freundin aus vergangenen Tagen zurück. Doch die alten Wunden sind nicht verheilt, und Lily ist noch immer mit dem Mann verheiratet, den Eve so sehr hasst ...








 Kurzbeschreibung lt. Amazon
Als Louisa ihrer Schwester verspricht, im Sauerland auf deren Mann und die drei kleinen Söhne aufzupassen, ahnt sie nicht, auf was sie sich einlässt: Gleich mehrere Frauen haben es auf den attraktiven Strohwitwer abgesehen! Louisa hat alle Hände voll zu tun, die liebeshungrigen Damen auf Abstand zu halten. Aber auch ihre eigenen Gefühle geraten mächtig durcheinander...









Annabell, demnächst 45, alleinerziehende Teilzeitjournalistin, hat nicht nur chaotische Kinder, sondern auch ein Problem: ihr sehr marodes, aber geliebtes altes Haus. Als sie sich endlich dazu überwindet, bei der Bank um einen Kredit für die dringend nötige Sanierung zu bitten, gerät sie mitten in einen Banküberfall. Im Tumult wird sie angeschossen - zum Glück! Denn als gefeierter Heldin wird ihr prompt der Kredit gewährt. Doch jetzt fängt der Stress erst richtig an. Nicht nur, dass unfähige Handwerker das Haus in Beschlag nehmen und Annabells Hippie-Mutter den Haushalt schmeißen will - plötzlich steht auch noch ihre Schwiegermutter vor der Tür, deren Führungsstil mit "generalstabsmäßig" noch nett umschrieben ist...




Als der 5-jährige Matthew verschwindet, geht ein Aufschrei durch London. In den Zeitungen erscheint sein Bild – und die Psychotherapeutin Frieda Klein kann es nicht fassen: Matthew gleicht bis ins Detail dem Wunschkind eines verzweifelten kinderlosen Patienten von ihr. Ist dieser Mann ein brutaler Psychopath? Warum hat sie das als Therapeutin nicht schon vorher bemerkt? Zusammen mit Inspector Karlsson stößt Frieda auf Parallelen zum Verschwinden eines Mädchens vor mehr als zwanzig Jahren. Mit höchst eigenwilligen Mitteln kommt Frieda dem Entführer sehr nahe. Doch dann beginnt eine Jagd gegen die Zeit …





Bin mir unsicher, ob das Buch und ich Freunde werden -
wäre für die Chick Lit-Challenge gedacht

Nie wieder wollte Liz Sutton einen Fuß in ihre Heimatstadt setzen. Zu demütigend waren die Erfahrungen, die sie dort als Teenager gemacht hat. Doch nun bringt eine Familienangelegenheit die erfolgreiche Bestsellerautorin zurück nach Fool's Gold. Und unweigerlich läuft sie hier Ethan über den Weg, dem Mann, den sie in all ihren Büchern auf verschiedene Art den Tod finden lässt. Denn sie hat ihm nie verziehen, dass er sie als Teenager verleugnet hat. Trotzdem flammt sofort wieder die alte Leidenschaft zwischen ihnen auf. Aber wird sie auch halten, wenn sie ihm ihr großes Geheimnis vorstellt: seinen Sohn?








Wie gefällt euch meine neueste Ausbeute?





Donnerstag, 30. August 2012

TTT - Top Ten Thursday #79

Allwöchentlich, jeden Donnerstag, werden bei Alice im Bücherland im Rahmen von "Top Ten Thursday" interessante Buchfragen gestellt bzw. Themen vorgegeben, die dann von den Teilnehmern des TTT beantwortet werden.



Diese Woche lautet das Thema:
10 Bücher, die ihr in der Schule gelesen habt


Gar nicht so einfach, denn meine Schulzeit liegt schon viele Jahre zurück und ich habe wenig Erinnerungen an die gelesenen Bücher im Deutschunterricht. Dagegen fallen mir auf Anhieb mindestens 25 Bücher ein, die ich während meiner Schulzeit in der Freizeit gelesen habe...
 
01. Die Omama im Apfelbaum (eins meiner Kinder-Lieblingsbücher)
02. Maikäfer, flieg! (damals meine erste Berührung mit dem Krieg)
03. Rosa Riedl, Schutzgespenst (Christine Nöstlinger ist ein Muss)
04. Momo (muss man ebenfalls gelesen haben)
05. Das fliegende Klassenzimmer (ein Klassiker)
06. Die Blechtrommel (einfach furchtbar)
07. Die Welle (das hab ich geliebt)
08. Das Tagebuch der Anne Frank (ebenfalls ein Klassiker)
09. Als Hitler das rosa Kaninchen stahl (hat mir damals halbwegs gefallen)
10. Die Welt von gestern (seitdem stehen die Stefan Zweig-Bücher in meinem Regal)


Habt ihr 10 passende Bücher gefunden?



 

[PROJEKT] Blogtour zu "Linna singt" - Lesung Nr. 7



 

Hallo liebe Büchersüchtige!

Ich habe euch ja schon *hier* erzählt, dass Büchersüchtig bei der Blogtour von Bettina Belitz neuestem Werk "Linna singt" mitmachen darf - und heute ist es endlich soweit (bin total aufgeregt). Da ich ja selbst (in einem Chor) singe, freue ich mich besonders auf diesen Roman und auch, dass Bettina Belitz endlich ein neues Buch geschrieben hat. 



Darum geht es in dem Buch:
Seit fünf Jahren hat Linna sie nicht mehr gesehen: Maggie, Simon, Jules und Falk, die ehemaligen Mitglieder ihrer Band. Nun treffen sie sich in einer Hütte in den Bergen wieder, um für einen Auftritt zu proben. Linna hatte eigentlich keinen Grund, Maggies Einladung zu folgen, denn was die anderen nicht wissen: Seit damals hat sie keinen Ton gesungen. Doch etwas treibt sie an, sich ihrem alten Leben zu stellen: die Erinnerung an eine Nacht mit Falk, dem Gitarristen. Linna muss sagen, was vor fünf Jahren unausgesprochen blieb, und sie muss hören, ob Falk eine Antwort hat. Bald beginnt die von Anfang an gespannte Atmosphäre zu kippen: Was als zwangloses Wiedersehen geplant war, wird zum zermürbenden Psychospiel, bei dem Linna immer mehr als Lügnerin dasteht. Sie gerät in einen Strudel aus Verdächtigungen, Abhängigkeiten und tragischen Missverständnissen, der sie schließlich zwingt, die Erinnerung an vergangenen Schmerz zuzulassen. Denn dort liegt der Schlüssel zu allem: der Grund dafür, dass Linna nicht mehr singt
 

 
Und nun endlich ist es soweit - die sympathische Autorin macht hier Station
und liest den 7. Teil von "Linna singt" vor.

Geniesst es einfach (so wie ich)!

video

 
Weiter gehts morgen bei daydreaming and dreaming - wir sehen uns dort....

 
Ich freue mich schon sehr diese Lektüre und
hoffe, ihr habt an der Blogtour viel Freude...
 

Mittwoch, 29. August 2012

[REZENSION] "Hannes"

Cover
Die Autorin
Rita Falk, Jahrgang 1964, hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (Winterkartoffelknödel, Dampfnudelblues und Schweinskopf al dente) in die Herzen ihrer Leser geschrieben. Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat. Dort hat sie ihre Kindheit verbracht, wuchs bei der Oma auf. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie lebt heute in München. Rita Falk ist mit einem Polizisten verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.
Produktinformation
Link zu Amazon
Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (19. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423280018
ISBN-13: 978-3423280013
Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 14,2 x 2,6 cm


Leseprobe
Quelle: dtv  *klick*


Die Geschichte...
Seit fast einem Jahr liegt Hannes, Ulis bester Freund, nach einem Motorradunfall im Koma. Seitdem besucht Uli seinen Kameraden jeden Tag und erzählt ihm, was er jeden Tag erlebt, welche Gedanken ihm durch den Kopf gehen und warum Hannes unbedingt schnell wieder gesund werden muss...

Meine Meinung:
Seit Kossis Video zu diesem Buch wollte ich unbedingt "Hannes" lesen und mir selbst eine Meinung zu dem hochgelobten Werk machen. Der Prolog startet mit dem Jahrestag des Unfalls, die eigentliche Geschichte beginnt im März und endet im darauffolgenden Februar. Der Schauplatz liegt irgendwo in Bayern, obwohl er für die Geschichte gar nicht weiter wichtig ist.

Hannes Ellmeier und Uli Vorholzner sind beide 21 und seit Kindertagen beste Freunde. Während Hannes im Krankenhaus im Koma liegt, arbeitet Uli als Zivi in einem Heim, das er liebevoll "Vogelnest" nennt. Täglich besucht Uli seinen Kumpel im Krankenhaus, liest ihm Sportberichte vor, erzählt ihm über seinen Alltag im Vogelnest, über diverse Kindheitserlebnisse und massiert ihm sogar die Finger...
Man erfährt über Uli und Hannes wenig Äußerlichkeiten - hier geht es sofort in die Tiefe und ebenso facettenreich und realistisch wirken die Protagonisten, die mit allerlei Ecken & Kanten sowie Macken versehen wurden. Die mitwirkenden Nebenfiguren wie die gemeinsamen Freunde Kalle, Rick, Brenninger und Nele, die Vogelnest-Patienten Frau Stemmerle sowie der junge Florian, der nicht spricht, die toughe Schwester Walrika und die aufreizende Psychologin Iris Redlich wurden reizvoll gestaltet und fügen sich harmonisch in die Handlung ein.

Die deutsche Autorin, die mir eigentlich nur durch ihre Regionalkrimis bekannt war, hat hier ein trauriges Thema unterhaltsam verpackt. Ulis trockener Humor und die Tatsache, dass er die Hoffnung nicht aufgibt, dass Hannes aus dem Koma erwacht, machen "Hannes" zu etwas Besonderem. Es gibt viele traurige, aber auch etliche witzige und gefühlvolle Szenen, die diesen Roman so abwechslungsreich wie eine Achterbahnfahrt machen.

Ich-Erzähler Uli schreibt in "Hannes" die vergangenen Ereignisse nieder. Er erzählt seinem komatösen Freund über alltägliche Sachen, was er im "Vogelnest", dem Heim für Menschen mit psychischen Erkrankungen, erlebt, über seine Liaison mit der Heim-Psychologin und wie sehr er Hannes vermisst und hofft, dass er bald wieder aufwacht. Dadurch kommen viele verschiedene Emotionen zum Tragen, wodurch man beim Lesen abwechselnd Lachen und Weinen muss.

Rita Falk präsentiert in "Hannes" einen wahnsinnig feinfühligen, emotionsgeladenen Schreibstil, der mich sehr angesprochen hat. Durch die "Tagebuch-Form" lässt sich dieser Roman allerdings nicht ganz so schnell lesen, wie das bei einem Buch mit "normaler" Erzählform der Fall ist - zumindest ist das bei mir so, was aber der Unterhaltung keinen Abbruch tut, da mich der trockene Humor von Uli voll angesprochen hat.

FAZIT:
"Hannes" ist ein Buch, das einem unter die Haut geht und zum Nachdenken anregt. Und man wünscht sich auf alle Fälle so einen Freund wie Uli, der zu seinem besten Kumpel in guten wie in schlechten Tagen steht und verzweifelt dafür kämpft, dass Hannes endlich aufwacht. In "Hannes" vereinen sich eine originelle Idee samt wunderbarer Umsetzung, große Gefühle, interessante Charaktere sowie eine sensible Schreibweise zu einem großartigen Roman. Auch wenn der Lesefluss durch die Tagebuch-Form hin und wieder ein wenig ins Stocken gerät, hat mich dieses außergewöhnliche Werk so begeistert, dass ich gefühlvolle 5 (von 5) Punkte vergebe.

smilie_girl_097.gif


ZITAT Seite 12/13:
Freitag, 31.03.: "Mensch, Hannes, das Frühjahr beginnt und du liegst da und rührst dich nicht. Als ich heut früh mit dem Radl heimgefahren bin, hat es schon überall nach Frühling gerochen. Und du weißt ja, ist der Frühling erst da, ist der Sommer nicht mehr weit. Und das wäre der erste Sommer für mich seit einundzwanzig Jahren, den ich ohne dich verbringe. Mir graust davor."

ZITAT Seite 26:
Samstag, 08.04.: "Du, Hannes, es wär jetzt schön, wenn du langsam wieder werden würdest. Es ist nicht das Gleiche ohne dich."


Dienstag, 28. August 2012

[REZENSION] "Mit den Augen meiner Schwester"

Cover
Die Autorin
Julie Cohen studierte Englisch an der Brown University in Rhode Island, USA. 1992 zog sie für ein Literatur-Aufbaustudium nach England und begann dort als Lehrerin zu arbeiten. Mittlerweile leitet sie Schreib-Workshops in England und den USA und widmet sich ansonsten voll und ganz dem Schreiben. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn in Berkshire. Mit den Augen meiner Schwester ist ihr erster Roman im Diana Verlag.

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: Diana Verlag (9. Mai 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453356594
ISBN-13: 978-3453356597
Originaltitel:
Getting Away With It
Größe und/oder Gewicht: 19,2 x 12,4 x 4,8 cm

Leseprobe

Quelle: Randomhouse  *klick*

Die Geschichte...
Nach einem misslungenen Stunt, bei dem sie neben einem demolierten Ferrari auch ihr Leben riskiert hat, bleiben die Jobangebote für die abenteuerlustige Stuntfrau Liza Haven aus. Deshalb ist sie nach ein paar Krankenhaus- und Rehaklinik-Aufenthalt über ein Treffen mit ihrer Zwillingsschwester Lee, die das Familienunternehmen leitet, sehr erfreut. Lee überredet Liza zu einem Besuch in ihrer Heimatstadt Stoneguard, dem spießigen Ort, dem Liza vor vielen Jahren den Rücken gekehrt hat. Kaum ist die risikofreudige Liza in dem idyllischen englischen Örtchen angekommen, bekommt sie einen Anruf von ihrer sonst so perfekten Schwester, die sich eine spontane Auszeit gönnt und es Liza überlässt, in ihrer Abwesenheit alles zu regeln (von der Wohltätigkeitsveranstaltung über die Besuche bei der dementen Mutter bis hin zur Leitung der Eismanufaktur). Um nicht alles zu verkomplizieren, lässt Liza die Bevölkerung von Stoneguard in dem Glauben, sie wäre Lee - doch die Komplikationen bleiben natürlich nicht aus, denn da gibt es auch noch Lees charmanten Freund Will...

Meine Meinung:
Aufgrund der reizvollen Kurzbeschreibung und vieler positiver Rezensionen musste ich "Mit den Augen meiner Schwester" unbedingt lesen - und habe es nicht bereut. Der Prolog beginnt am 1. April, dem 30. Geburtstag von Liza, die eigentliche Story startet 4 1/2 Monate später und dauert ein paar Wochen. Als Schauplatz hat die Autorin den Ort Stoneguard in der englischen Grafschaft Wiltshire gewählt.

Die 30-jährigen Zwillingsschwestern Liza/Elizabeth und Lee/Emily Haven sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Während die waghalsige Liza als Stuntfrau in Amerika arbeitet und tollkühne Abenteuer liebt, leitet die pflichtbewusste Lee im englischen Örtchen Stoneguard das Familienunternehmen Ice Cream Haven. Lee kümmert sich auch um ihre Mutter, die an Alzheimer erkrankt ist, dadurch den Alltag nur mithilfe ihrer Listen bewältigt und  immer weiß, welche Tochter vor ihr steht, auch wenn Liza zu ihr kein besonders gutes Verhältnis hat. Als Lee eines Tages alles hinschmeißt und kurzerhand Urlaub macht, springt Liza für ihre mustergültige Zwillingsschwester ein, obwohl sie eigentlich nie mehr in das Kaff zurückkehren wollte und auch gar nicht weiß, wie man das Familiengeschäft leitet. Und dann gibt es auch noch Lees Freund, den charismatischen Aristokraten Will Naughton, der Lizas Herz höher schlagen lasst - doch damit fangen die Schwierigkeiten erst richtig an...

Die Protagonisten sind facettenreiche, authentische Persönlichkeiten, die mit vielen Macken, Ecken & Kanten versehen wurden und durchwegs glaubwürdig agieren. Vor allem die vorlaute, unkonventionelle Liza ist mir schnell ans Herz gewachsen und hat es geschafft, dass ich mitgefühlt und mitgelitten habe. Interessant finde ich auch die nicht alltäglichen Berufe der Zwillinge, denn wo sonst bekommt man es in einem Roman mit einer Stuntfrau und der Geschäftsführerin der familieneigenen Eisfabrik zu tun? Selbst die vielseitigen Nebencharaktere wurden reizvoll gestaltet und fügen sich harmonisch ins Geschehen ein.

"Mit den Augen meiner Schwester" ist kein seichter Liebesroman mit oberflächlichen Hauptpersonen, sondern eine zauberhafte Geschichte über ungleiche Zwillingsschwestern, die sich erst selbst finden müssen. Dieser Roman hat mich dank erstaunlichen Wendungen und einigen Wirrungen wunderbar unterhalten und selbst wenn sich der Ausgang der Geschichte erahnen lässt, ist es  bis dorthin eine lange, holprige Reise, die viele Überraschungen bereit hält.

Den besonderen Reiz dieser charmanten Story machen sicherlich die vollkommen verschiedenen Zwillingsschwestern aus bzw. dass Liza in die Rolle der untadeligen Lee schlüpft und versucht, alles am Laufen zu halten. Erzählt werden die turbulenten Begebenheiten  größtenteils aus der Sicht von Ich-Erzählerin Liza, die uns einen tiefen Einblick in ihre Gedanken & Gefühle gewährt, so dass man sie einfach mögen muss. Zwischendurch schildert auch das Gegenstück Lee (in der 3. Person) die Geschehnisse aus ihrer Warte, was die Geschichte noch abwechslungsreicher macht. Interessanterweise macht mir hier der Wechsel der Erzählform gar nichts aus, obwohl ich das normalerweise gar nicht mag...

Oft kommt es vor, dass ich mit Büchern von englischen Autoren "Probleme" habe, doch hier habe ich mich auf Anhieb wohl gefühlt und die ungleichen Schwestern sofort ins Herz geschlossen. Neben vielen amüsanten Szenen gibt es auch einige traurige Stellen, die sich mit Krankheit bzw. Verlust beschäftigen und uns daran erinnern, dass das Leben kein Wunschkonzert ist. Als Ausgleich wurde der Roman mit einer ordentlichen Prise Romantik gewürzt, was die Handlung hervorragend abrundet.

Die ausdrucksvolle, mitreißende Schreibweise von Julie Cohen und die angenehme Sprache sorgen dafür, dass man durch die knapp 500 Seiten fliegt. Ein weiterer Pluspunkt sind der trockene Humor sowie die witzigen Dialoge, die sich durch das ganze Buch ziehen und so für grandiose Unterhaltung sorgen. Ich finde es schade, dass das Buch nun zu Ende ist und wünsche mir noch viele solcher Werke von der englischen Autorin.

FAZIT:
"Mit den Augen meiner Schwester" erzählt auf wundervolle Art & Weise die Geschichte von den gegensätzlichen, erwachsenen Zwillingsschwestern Lee und Liza, die ihre angestammte Rolle satt haben und so für Turbulenzen und Chaos sorgen. Dieser Roman von Julie Cohen hat mich dank der interessanten Geschichte mit vielen Überraschungen, der liebenswerten Hauptpersonen und des flüssigen Schreibstils begeistert. Außerdem macht dieses Buch großen Appetit auf Eis, denn bei solchen Wortkreationen wie Nougat-Nostalgie, Nuss-Nirwana, Himmlische Himbeere und Rote Romanze läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Für diese rundum gelungene Familiengeschichte vergebe ich liebend gern 5 (von 5) Punkte.



ZITAT Seite 43:
"Das war es, was ich am meisten vermisste. Die seltenen Augenblicke müheloser Harmonie, in denen wir als zwei Hälften desselben Menschen funktionierten. Die Zeiten, in denen wir nicht konkurrierten, in denen wir die Unzulänglichkeiten der anderen ausglichen, statt sie zu betonen." (Liza)

Montag, 27. August 2012

[TIPP] Blogvorstellung

Schande über mich - mein letzter Blogtipp ist schon wieder eine ganze Weile her...

Wie schon öfters erwähnt:
Die Vorstellungs-Reihenfolge tut nichts zur Sache, die erfolgt immer spontan. Außerdem stelle ich nur Blogs vor, die ich schon lange "verfolge" und von denen ich zu 100% überzeugt bin  (Buchblogger-Neulinge sollten mir deshalb nicht böse sein und sich gedulden ;-)).


Heute möchte ich euch einen wunderbaren Bücherblog vorstellen, dem man unbedingt (mehr) Beachtung schenken sollte und den ich sehr gern & regelmäßig besuche. Die Rede ist von Kleinbrinas Bücherblog, der 2010 von Brina zum Leben erweckt wurde und den ich schon seit langem verfolge und lese.



Die Bloggerin

Auf Kleinbrinas Bücherblog finde ich immer wieder interessante Buchtipps, die meine Wunschliste länger werden lassen, da Brina einen ähnlichen Buchgeschmack wie Frau Büchersüchtig hat und viele tolle Bücher aus unterschiedlichen Genres (z.B. Jugendbücher, Fantasy, Chick Lit) liest. Neben schön geschriebenen Rezensionen gibt es Buchzitate, Neuerscheinungen, Buchneuzugänge & diverse Posts rund ums Buch zu lesen.



Liebe Brina, dass ich deinen Blog bzw. deine Beiträge sehr gern mag, weißt du ja schon. Ich freue mich immer wieder über neue Blogposts und habe dank dir schon viele tolle Buchtipps gefunden. Mach bitte weiter so!

Wer Kleinbrinas Bücherblog bisher noch nicht kannte, hat nun die Gelegenheit dazu! Hier kommt ihr direkt zum Blog...




Sonntag, 26. August 2012

[REZENSION] "Morbus Dei: Inferno" (Band 2)

Für dieses Rezensionsexemplar bedanke ich mich sehr herzlich beim Haymon Verlag und dem netten Autorenduo.
 
 Tolles Cover
 Die Autoren
Bastian Zach, geboren 1973 in Leoben. Grafik-Designer, seit 2007 Schnitt- & Synchronregisseur. Matthias Bauer, geboren 1973 in Lienz. Studium der Geschichte und Volkskunde, Tätigkeiten im Verlags- und Ausstellungsbereich sowie in der Erwachsenenbildung. Gemeinsam schreiben Bastian Zach und Matthias Bauer Drehbücher und Romane.

Produktinformation
Link zu Amazon
Broschiert: 362 Seiten
Verlag: Haymon Verlag; Auflage: 1 (4. Juni 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3852188792
ISBN-13: 978-3852188799
Größe und/oder Gewicht: 19 x 11,4 x 3,4 cm

Leseprobe
Quelle: Zach/Bauer  *klick*

Alle, die diese Trilogie noch lesen möchten und den Vorgängerband nicht kennen, sollten an dieser Stelle lieber nicht weiter lesen!

Die Geschichte...
Österreich im Jahre 1704: Mitten im Winter sind Johann List und Elisabeth Karrer ihrem Dorf in Tyrol bzw. der mysteriösen Krankheit entflohen und machen sich deshalb auf den mühevollen Weg nach Wien. Doch Elisabeths Großvater und der Hund Vitus sterben kurz nach dem Aufbruch und so erscheint es dem Liebespaar fast wie ein Wunder, dass sie auf ihrer Reise Hilfe von Pater von Freising und seinem Novizen Blasius, der ein Schweigegelübde abgelegt hat, erhalten, da die beiden ohne Papiere reisen. Endlich in Wien angekommen, holt Johann seine Vergangenheit ein, denn in der Kaiserstadt wohnt nicht nur sein Freund Heinz Kramer, sondern auch sein früherer Vorgesetzter, Ferdinand von Prankh - seit Johanns Flucht vor der Armee hat von Prankh Rache geschworen und nun könnte der Deserteur entlarvt werden, denn auch in Wien gibt es Spione... **ACHTUNG SPOILER** Und dann bricht zu allem Überfluss auch noch eine unerklärliche Seuche in Wien aus, die dem Krankheitsbild der Tyroler Dorfbewohner sehr ähnelt, und der Wunsch nach einem beschaulichen Leben in Siebenbürgen rückt für Elisabeth und Johann in weite Ferne... **SPOILER ENDE**
 
Meine Meinung:
Nachdem ich ja bereits von "Die Ankunft", dem 1. Band der Morbus Dei-Trilogie, recht angetan war, wollte ich natürlich auch die Fortsetzung "Inferno" unbedingt lesen. Die Handlung, die an den Vorgänger anknüpft, beginnt erneut im Jahre 1704 und führt uns von Tyrol über Lienz nach Wien, wo sich der Großteil der Geschichte abspielt. Sehr anschaulich werden die Handlungsschauplätze des frühen 18. Jahrhunderts dem Leser näher gebracht. Die Handlungsdauer umfasst ein paar Monate, der Plot gliedert sich in die Teile namens Abitus, Morbus und Inferno.
 
Johann List, der ein Geheimnis verbirgt, hat ein bewegtes Leben hinter sich: Im Kloster Altmarienberg aufgewachsen hat er sich in jungen Jahren seinen Lohn als Schmied verdient, wurde danach zum Soldaten ausgebildet und später als Deserteur gejagt, wobei ihn das Schicksal ihn in die Tyroler Berge verschlagen hat. Dort hat er die bildhübsche Elisabeth Karrer kennen und lieben gelernt, doch in dem Bergdorf ist so viel Unfassbares geschehen, dass sie Tyrol verlassen. Auf dem beschwerlichen Weg in eine gemeinsame Zukunft, die sie zusammen mit dem Jesuitenpater Konstantin von Freising und seinem Novizen Basilius Sovino vorerst nach Wien führt, verändert sich Elisabeth unmerklich, denn nicht nur Johann hat ein Geheimnis - auch die junge Frau verheimlicht ihrem Geliebten etwas...

Die Protagonisten sind vielschichtige, lebendig wirkende Persönlichkeiten, die mit Ecken & Kanten versehen wurden und durchwegs authentisch agieren. Diesmal erfahren wir auch mehr über Johanns Vergangenheit und die Gründe, warum er die Armee verlassen hat.  Auch die Nebencharaktere, wie z.B. "der Preuße" Heinz Kramer, seine lebenslustige Frau Josefa, Johanns alter Widersacher Ferdinand von Prankh diverse Gottesdiener und Soldaten, wurden reizvoll gestaltet und fügen sich ansprechend in die Handlung ein. Die Absichten vieler Mitwirkenden bleiben lange verborgen, was die Geschichte noch interessanter macht. Besonders toll finde ich auch, dass Elisabeth und Josefa ihre eigene Meinung haben und diese auch vertreten, was für dieses Zeitalter sehr fortschrittlich wirkt und damals sicher nicht üblich war.


Auch wenn ich normalerweise gar keine historischen Romane mag, haben die Morbus Dei-Bücher etwas an sich, das mich diese "Abneigung" vergessen lässt. "Inferno" schließt an seinen Vorgänger nahtlos an, lässt sich von Anfang an spannend lesen und zieht einen sofort in seinen Bann. Man fühlt sich sofort in das winterliche Österreich des Jahres 1704 zurückversetzt, fühlt & fiebert mit dem Pärchen Johann und Elisabeth mit. Der Mittelteil "Morbus" beinhaltet neben unterschiedlichen Erzählperspektiven ebenso viele Handlungsstränge, die im Handlungsverlauf miteinander verweben und am Ende ein schlüssiges Bild ergeben. Leider endet der 2. Band mit einem Cliffhanger, der jedoch die Vorfreude auf die 2013 erscheinende Fortsetzung "Morbus Dei: Im Zeichen des Aries" steigert.
 
Vorwiegend berichtet Elisabeth über die packenden Begebenheiten aus ihrer Sicht, die restlichen Ereignisse schildern Johann, Pater von Freising, der Preuße sowie weitere Nebenfiguren (alle in der 3. Person) aus ihrem jeweiligen Blickwinkel. Weitere Abwechslung bieten auch Elisabeths Albträume und Tagebucheinträge, die das Geschehen auflockern. Die Atmosphäre ist, wie bereits im Vorgängerband, düster und oftmals beklemmend, obwohl die Grundstimmung des 1. Bandes noch etwas gruseliger rüberkommt.
 
Mit einer genialen Idee samt hervorragender Umsetzung ausgestattet, präsentiert dieser Trilogie-Mittelteil dem Leser eine gelungene Mischung aus historischem Thriller und Mystery-Elementen, die mit vielen unterschiedlichen Emotionen durchzogen ist. Ungeachtet klitzekleiner Längen lässt sich "Inferno", mit vielen ungeahnten Wendungen und Überraschungen versehen, rasend schnell lesen. Denn kaum hat man diesen bemerkenswerten Thriller aufgeschlagen, wird man förmlich in die Geschichte hineingezogen und von der rasanten Story gefangen genommen. Hier kommen Fans von Spannung & Blutvergießen voll auf ihre Kosten!
 
Durch die ausdrucksstarke, atmosphärisch dichte Schreibweise des sympathischen Autorenteams Matthias Bauer & Bastian Zach, die der Zeit angepassten Sprache sowie durch die bildhaften Schilderungen fühlt man sich fast so, als würde man gemeinsam mit Elisabeth und Johann die gefahrenvolle Reise und diverse Abenteuer bestehen. Ein besonderes Augenmerk möchte ich auch die beeindruckenden Schauplatz- und Ortsbeschreibungen lenken, die so plastisch dargestellt wurden, dass man sich die einzelnen Orte und Gebäude wunderbar vorstellen kann.

FAZIT:
Hochspannung, Abenteuer, Mystery und Emotionen - das alles bietet "Inferno". Der 2. Band der Morbus Dei-Trilogie garantiert -dank der exzellent ausgearbeiteten Story mit interessanten Wendungen, der eindrucksvoll gestalteten, facettenreichen Protagonisten sowie des mitreißenden Schreibstils- Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite. Wenn es ein historisches Buch bzw. Trilogie schafft, mich als Verweigerer dieses Genres zu begeistern, kommt das einem Wunder nahe und deshalb hat sich "Morbus Dei: Inferno" auf alle Fälle hervorragende 5 (von 5) Punkte verdient.
 
 

ZITAT Seite 29:
"Der Morgen begrüßte sie mit einem glasklaren Himmel, die Sonne ließ die schneebedeckten Flächen wie Smaragdwiesen funkeln."

ZITAT Seite 323:
"Und als die Sonne aufging, versank die Stadt, und alles, was in ihr geschah, in blutrotem Zwielicht."

[REZENSION] "Mission Munroe - Die Touristin" (Band 1)

Cover
Die Autorin
Ihre Kindheit war rastlos. Weil ihre Eltern Mitglieder des »Kinder Gottes«-Kults waren, wuchs Taylor Stevens an ständig wechselnden Orten auf der ganzen Welt auf – oft getrennt von ihrer Familie. Mit zwanzig gelang ihr der Ausbruch aus der Sekte. Heute lebt sie mit ihren zwei Kindern in Dallas und schreibt an der Fortsetzung ihrer international erfolgreichen Mission-Munroe-Serie.

Produktinformation
Link zu Amazon
Broschiert: 448 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (18. Juni 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442478235
ISBN-13: 978-3442478231
Originaltitel:
The Informationist
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,6 x 3,6 cm


Leseprobe
Quelle: Randomhouse *klick*

 
Die Geschichte...
Vanessa "Michael" Munroe wird immer wieder engagiert, wenn es gilt, heikle Informationen zu beschaffen. Ihr neuester Auftrag führt sie auf den schwarzen Kontinent, wo sie Emily Burbank finden soll, die vor vier Jahren bei einer Reise durch Afrika verschwunden ist. Alle bisherigen Rettungsmissionen sind gescheitert und so setzt Emilys Vater, ein steinreicher Unternehmer, alle Hoffnungen auf Munroe und ihre vielfältigen Fähigkeiten...
 
Meine Meinung:
"Mission Munroe - Die Touristin" heißt der 1. Band der Munroe-Reihe, der uns nach Afrika verschlägt. Wegen einiger positiver Rezensionen musste ich mir diesen Thriller unbedingt haben & lesen, obwohl sich meine (hohen) Erwartungen nicht ganz erfüllt haben. Den Titel finde ich passend, da die Hauptperson Vanessa Munroe die Mission hat, die Touristin Emily zu finden, die seit vier Jahren verschollen ist, womit nach dem vielversprechenden Prolog auch die Geschichte beginnt.

Hauptperson Vanessa "Michael" Munroe ist ein menschliches Chamäleon, das sich je nach Situation an ihre Umgebung anpasst und es vorzüglich versteht, die menschliche Psyche zu durchleuchten. Die außergewöhnliche junge Frau mit der androgynen Figur spricht 22 Sprachen inkl. diverse afrikanische Dialekte und besitzt das nötige Know how & Equipment, um sich durch den afrikanischen Dschungel zu schlagen, ohne viel abzubekommen... Vanessa Munroe, die brisante Informationen im Austausch gegen viel Geld besorgt, wirkt auf mich wie ein weiblicher Superheld und tut immer das Richtige, um sich aus jeder noch so brenzligen Situation zu retten. Mit von der Partie ist der smarte Ex-Söldner Miles Bradford, der ebenfalls von Burbank engagiert wurde und Munroe zur Seite stehen wird. Außerdem machen wir die Bekanntschaft des zwielichtigen Geschäftsmanns Francisco Beyard, der in Afrika lebt und Vanessa ebenfalls bei der Suche helfen soll...

Obwohl ich alles versucht habe, bin ich mit "Superwoman" Vanessa Munroe, die trotz aller Superkräfte recht farblos erscheint, nicht richtig warm geworden und auch wenn die Autorin nach und nach enthüllt, woher die Protagonistin ihre Talente hat, so wurde die Figur der Vanessa Munroe etwas unrealistisch und übertrieben dargestellt. Die Nebenfiguren wirken oftmals ebenso unglaubwürdig, fügen sich aber dennoch gut in die Handlung ein, obwohl es ihnen an Tiefe fehlt.

Ebenso überspitzt wie die Hauptperson ist auch die Handlung, denn von der Hochspannung eines Thrillers bemerkt man hier wenig. Dafür werden wahrscheinlich alle Fans von Abenteuer- und Action-Literatur begeistert sein, denn an Kampfpassagen und abenteuerlichen Szenarien hat die Autorin nicht gespart. Erzählt werden die Begebenheiten hauptsächlich aus der Sicht von Vanessa Munroe, die alles tut, um ihren Auftrag positiv abzuschließen - selbst wenn sie dafür über Leichen gehen muss... Leider werden einige Szenen nur kurz angerissen, es verlaufen manche Handlungsstränge ins Nirwana und man muss sich anscheinend deren Ausgang selbst ausdenken.

Die Romanidee gefällt mir ganz gut, die Umsetzung finde ich allerdings weniger gelungen, was auch zum Teil an den klischeehaften Schilderungen des Landes liegt, denn in diesem Buch bekommt gegen Geld alles & auf die Schnelle und Korruption steht hier auch an der Tagesordnung. Wegen der ausführlichen Schauplatzbeschreibungen lässt sich "Die Touristin" nicht wirklich flüssig lesen, da man sich teilweise echt konzentrieren muss, um ja alles mitzubekommen, auch wenn die Story seitenweise dahinplätschert bzw. nichts Aufregendes passiert und die Suche nach Emily Burbank teilweise sehr in den Hintergrund rückt.

Spannung will in "Die Touristin" für meinen Geschmack nicht recht aufkommen. Dank des ausdrucksstarken Schreibstils lässt sich dieser Pseudo-Thriller trotz aller Mankos recht schnell lesen, obwohl mich vor allem die Hauptperson mit zunehmender Seitenanzahl immer mehr genervt hat. Ich mag lieber Charaktere, mit denen man sich identifizieren kann und die mit Ecken & Kanten ausgestattet sind und Vanessa Munroe meistert jede noch so schwierige Situation bravourös...

FAZIT:
Wer hier einen rasanten Thriller erwartet, wird (so wie ich) enttäuscht sein, denn statt Hochspannung erwartet den Leser viel Action & Abenteuer gepaart mit einem Hauch Romantik. Trotz der tollen Idee kann die Story wegen der abstrusen Handlung, der unglaubwürdigen Hauptperson (wer bitte spricht 22 Sprachen fließend, beherrscht Kampfkunstarten, kann mit Waffen umgehen, ist eine Koryphäe in der Informationsbeschaffung und passt sich den Gegebenheiten in Sekundenschnelle perfekt an??) sowie der ausschweifenden Beschreibungen nicht überzeugen. Sorry, aber meine Erwartungen wurden hier nicht erfüllt und so gibt es an dieser Stelle nur 2 (von 5) Punkte.